Die Edelstahltanks

P1000147_1.JPG

Nach der Kelterung wird der Traubensaft in unsere Edelstahltanks gepumpt. Die Temperatur wird ständig kontrolliert und kann, falls nötig, durch einen in jedem Tank installierten Kühlmechanismus abgesenkt werden.
Der Saft dekantiert zwei Tage lang. Danach wird der klare Saft in andere Tanks oder in große Fässer gepumpt, wo die Fermentation, d.h. die Umwandlung von Zucker in Alkohol, stattfindet.
Das am Boden des Tanks verbliebene Depot wird mithilfe eines speziellen Bodensatzfilters aufgefangen. Der übriggebliebene, Starke und reichhaltige Saft wird wieder mit dem restlichen Saft vermischt. Dadurch bekommt der Wein, der später daraus entsteht, noch mehr Komplexität.

Diese Abläufe sind unabdingbar für den Respekt des Terroirs, weil nur so dessen vollständiger Charakter zum Ausdruck kommt.

Die Edelstahltanks werden das ganze Jahr über bei der Weinlese, zur Abfüllung, zur Filtrierung, ggf. zur Mischung und zur Lagerung bestimmter Weine, wie der Weine für die Herstellung des Crémant sowie unserer Traditionsweine verwendet.

Die hundertjährigen Eichenfässer

Cave_5_2.jpgCave_2_2.jpg

Unsere Eichenfässer sind durchschnittlich ca. 90 Jahre alt. Das älteste stammt aus dem Jahre 1901.
Wir besitzen an die 60 solcher Fässer, deren Füllkapazitäten von 10 bis zu 140 Hektoliter reichen.

Diese einzigartige Eichenfasssammlung ermöglicht es uns, sämtliche Spitzenweine einzeln zu vinifizieren und sie bis zu 12 Monate reifen zu lassen, manche Grands Crus sogar noch länger.

Das Barriquelager

barriques_01_1.jpgUnser Barriquelager wurde 2003 eingerichtet, um die Fässer für die neunmonatige Reifung des ersten Jahrgangs unseres Pinot Noir Les Terres Rouges zu beherbergen.
Es handelt sich um burgunder Barriquefässer. Das verwendete Holz (Eiche) stammt aus den Vogesen: Nach jahrelangen Versuchen mit verschiedenen Eichenhölzern fiel unsere Wahl schlussendlich auf das Holz aus den Vogesen, weil es unserer Ansicht nach am Besten die Feinheiten unseres  Pinot Noir Les Terres Rouges zur Geltung bringt.

Die Geburt des Pinot Noir Les Terres Rouges 

Der Pinot Noir Les Terres Rouges wird aus den Trauben des im Herzen des Zotzenbergs in Mittelbergheim gelegenen Rotlandes hergestellt.
Der Jahrgang 2003 ging wegen eines Rekordsommers in die Geschichte ein :

Nach einem harten Winter blühten die Reben wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen im Mai und Juni drei Wochen früher als sonst.
Der darauf folgende Sommer war extrem warm: Im August überstiegen die Temperaturen zwei Wochen lang die 40-Grad-Marke.
Die Weinlese der Herkunftsbezeichnungen „Alsace“ und „Alsace Grand Cru“ begann am 8. September, also 2 Wochen früher als gewöhnlich, mit außergewöhnlich geringem Fäulnisbefall der eingesammelten Trauben.

Die Pinot-Noir-Ernte aus dem Rotland wurde nach hartzehnmonatiger Reifung in den Barriquefässern gesondert vinifiziert und wurde zur ersten Cuvée des Pinot Noir Les Terres Rouges.